Karin Wieland, Enkelin des Kommerzienrates Max R. Wieland verbrachte im Sommerhaus Ihrer Großeltern, der Villa Lindenhof in Herrlingen, glückliche Kindheitstage. Ihre Liebe zu Kunst und Kultur veranlasste Karin Wieland an ihrem Lebensende einen Teil ihres Vermögens in eine Stiftung einzubringen. Mit dieser Stiftung wollte sie, selbst unverheiratet und kinderlos, das Interesse junger Menschen für die Kultur in Herrlingen nachhaltig fördern.

Karin Wieland hat am 27.07.2000 die Stiftung eingerichtet. Diese wurde mit Bescheid vom 18.08.2000 vom Regierungspräsidium genehmigt. In den vergangenen 15 Jahren konnten durch die Stiftung zahlreiche Projekte der Jungend- und Kulturarbeit in Herrlinger Vereinen und Organisationen mit einem Gesamtbetrag von ca. 170.000€ gefördert werden.